Cotton textiles – context and facts

Scroll

Cotton textiles – context and facts

by

Our gi is made from organic cotton and fair-trade.
A brief introduction.

Organic cotton

Natural & healthy

Organic cotton

Natural & healthy

Only 2% of cotton production is organic so far, mostly made in India and Turkey. It is grown with natural plant protecting agents and mainly rainwater, preserving soils, waters, biodiversity and climate. Farmers usually have better revenues. Our organic cotton is GOTS certified and GMO-free.

Fair-trade

made in Bosnia

Fair-trade

made in Bosnia

We work with a small manufacture in Bosnia. Their clients are fashion designers from Switzerland, Netherlands and Scandinavia. We have visited it and discussed a lot with the director. We are absolutely convinced of the good working conditions for the ladies who assemble the gis and the high quality they deliver.

This is an exception!
Most cotton clothes are made like this:

Conventional cotton

An inconvenient truth

Conventional cotton

An inconvenient truth

Cultivated on 2,5% of the world’s arable land, mostly China, USA and India, with about 16% of the world’s pesticides: cotton is a most polluting crop. It is very thirsty. Soils are heavily damaged. Most conventional cotton is genetically modified.

 

cotton & water

the thirsty fibre

cotton & water

the thirsty fibre

Three quarters of cotton comes from irrigated land, drying out entire regions (i.e. Aral lake tragedy). During the production process of a conventional cotton uniform, a staggering 30.000-50.000 liters of water are used. Organic cotton farming needs 90% less water than conventional cotton.

textile workers

working-poor women

textile workers

working-poor women

The garment sector is most labour-intense. Millions of women work at lowest wages that don’t cover their living costs. Countless over-hours, physical and verbal abuse, unsanitary and unsafe working conditions and child labour are their sad conditions.

Further reading

General information on cotton by organiccotton.org

Life-cycle analysis of organic cotton fibre – a global average, summary of findings by TextileExchange, 2014

The true costs of cotton: cotton production and water insecurity, report by the Environmental Justice Foundation, London 2012

Clothing sector by the International Labour Organization

O-Senseis Worte zu Misogi und Aikido

by

1.1.2017 | Gastbeitrag von Urs Keller aus Lyss, Schweiz:

Nach dem Besuch der Misogi Dogi-Promotour in meinem Dojo wurde ich von Lucile Barras eingeladen, über Misogi zu berichten. Grossartig! Über Misogi zu schreiben, brachte mich dazu, verschiedene von O-Sensei hinterlassene Quellen erneut zu studieren. So entdeckte ich in den Schriften „Aikido Shinzui“ und „Takemusu Aiki“ Passagen, die mir bis anhin weniger aufgefallen waren. Im vorliegenden Text werde ich von einer generellen Definition des Wortes „Misogi“ zu O-Senseis Worten überleiten und diese, mit meinen eigenen Erfahrungen und Gedanken ergänzt, präsentieren.

Misogi – allgemeine Definition

Kurz gesagt bedeutet das Wort „Misogi“ Reinigung. Das Konzept von Misogi ist ein fester Bestandteil der japanischen Shinto-Tradition. Gemäss O-Sensei (1) ist Aikido selbst die allumfassende Form von Misogi. Der bald 80-jährige Aikidolehrer Peter Shapiro, der O-Sensei persönlich kannte und zwei Jahrzehnte in Japan lebte, um nach dem Ableben von O-Sensei bei Hikitsuchi Michio Sensei zu lernen, sagt dazu: „Aikido ist Kami Waza: eins werden mit den Kami, der göttlichen Liebe und dem göttlichen Ursprung von allem. Das heisst auch, sich von allem Unwahren zu befreien, sich mit den Kami zu verbinden und die Beziehung zum Göttlichen innerhalb und ausserhalb von sich selbst zu polieren. Dadurch werden alle Dinge, die diese Beziehung blockieren, wegfallen.

Meine Gedanken und Erfahrungen zu

O-Senseis Erklärungen

O-Sensei äusserte sich sehr klar, auch wenn seine Erklärungen, aufgrund des von ihm verwendeten Shinto-Vokabulars, für den Laien rätselhaft erscheinen mögen. Als erste Voraussetzung dafür, dass Aikido (er nannte es Shin no Aikido, also wahres Aikido) geschehen könne, gab er an, dass man sich auf der schwebenden Himmelsbrücke (Ame no Ukihashi) (2) befinden müsse. Weiter führt O-Sensei aus, dass wir Menschen auf der Himmelsbrücke zu Ame no Minaka Nushi O Kami (3) (Gottheit der Mitte des Universums) werden müssen, und so, zu Licht geworden, das Universum zu reinigen hätten.

Ich denke, hier kann der Ansatz von Misogi Dogi ins Spiel kommen: Verantwortung übernehmen, anstatt irgendeinen Aikidoanzug aus unbekannter Produktion zu kaufen, einen zu wählen, der aus natürlichen und gesunden Materialien offenkundig fair produziert wurde. Bio-Fair-Trade! Den Gedanken der Reinigung – Misogi – ganz praktisch und bewusst ins Alltagsleben einfliessen lassen. Dies ist eine Möglichkeit, in O-Senseis Richtung zu gehen.

O-Sensei kommt auf Chinkon Kishin no Ho (Methode, den Geist zu beruhigen und mit dem Göttlichen in Einklang zu bringen) zu sprechen. Dadurch stellt er uns, wie er in „Takemusu Aiki“ (4) sagt, ein wichtiges Hilfsmittel zur Verfügung, um auf die schwebende Himmelsbrücke zu gelangen. Bevor ich näher darauf eingehen werde, hier zwei weitere essentielle Dinge, die O-Sensei im Zusammenhang mit Misogi nannte: Kototama und Masakatsu Agatsu Katsu Haya Bi.

O-Sensei beschreibt Aikido als tiefes und mysteriöses Wirken vom Kototama (Kototama no Myo Yo). Weiter sagt er, dass die Vokale AOUEI (5) das Herz des Misogi sind. Hier gibt es viel zu entdecken und zu erforschen. Wenn Peter Shapiro Sensei mich mit den Kototama-Vibrationen wirft, fühle ich mich komplett gereinigt. Es ist eine starke und gleichzeitig subtile Energie, die sich sehr erfrischend und leicht anfühlt. Ähnliches erlebe ich auch, wenn Gérard Blaize, der ebenfalls Kototama anwendet, Aikido-Techniken mit mir macht.

Gemäss O-Sensei ist Masakatsu Agatsu Katsu Haya Bi eine Konsequenz von Misogi.
Masakatsu bedeutet wahrer Sieg. Agatsu ist der Sieg über sich selbst. Wie können wir alle daran wachsen, über den eigenen Schatten zu springen, das Ego aufzugeben und das Selbst zu überwinden?
Agatsu führt zu Katsu Hayabi. Mit dem Zustand von Katsu Hayabi beschreibt O-Sensei das Transzendieren von Raum und Zeit. Ich erinnere mich ganz deutlich, als mich Gérard Sensei nach einem Training in Frankreich geworfen hat: Ich empfand es, als hätte sich eine riesige Dimension geöffnet. Es war augenblicklich, zeitlos, und es war Licht!

Bei einer anderen Gelegenheit, als mich Peter Shapiro geworfen hatte, erlebte ich ebenfalls Zeitlosigkeit. Es war grossartig: Ich wurde angesogen, sah mich in der Luft und merkte, wie ich zu Boden sank – zeitlos zu Boden sank. Ich erlebe, dass diese Senseis, die sich beide seit über fünfzig Jahren mit O-Senseis Aikido befassen, etwas Aussergewöhnliches, etwas jenseits einer konventionellen physischen Technik hervorbringen und Richtung O-Sensei gehen.

Zurück zu Chinkon Kishin no Ho: Hikitsuchi Michio Sensei, der von O-Sensei Chinkon Kishin no Ho gelernt hatte, unterrichtete diese Methode in seinem Dojo in Shingu, wo sie noch heute praktiziert wird. Ich praktiziere diese Methode nun seit einigen Jahren beinahe täglich. Anfangs dachte ich, dass ich nach dem Bild, welches Izanagi und Izanami auf einer Himmelsbrücke zeigt, eine solche Brücke zu finden hätte. Trotz grossen Bemühungen fand sich diese Brücke jedoch nicht. Schliesslich wurde mir klar, dass eine Brücke ein Bindeglied, etwas Verbindendes ist. In diesem Sinne kann ich bewusst wahrnehmen, wie ich mich über Chinkon Kishin no Ho mit Himmel und Erde verbinden kann. Gérard Blaize betont immer wieder, dass die Dinge, die O-Sensei sagte, konkret waren, jedoch nur wenige Leute wegen seines speziellen Ko-Shinto-Vokabluars und seines Tanabe-Dialekts einen Zugang dazu fanden. Aufgrund des oben beschriebenen Beispiels kann ich dies lebhaft nachvollziehen.

Mein Beitrag, dein Beitrag

Durch meinen Beruf als Geschichtslehrer habe ich einerseits gelernt, mit Quellen zu arbeiten, andererseits bin ich mir ihrer Wichtigkeit bewusst geworden. Zusätzlich verdanke ich mein Interesse an O-Sensei meinem Aikidolehrer Gérard Blaize und Peter Shapiro Sensei, meinem Freund und Mentor. Beide beziehen sich immer wieder direkt auf O-Sensei. O-Sensei ist für mich eine grosse, lebendige Quelle der Inspiration und Orientierung. In diesem Sinne empfehle ich dem Aikidoka, sich mit O-Sensei zu befassen und sich zu fragen, was man selbst zu O-Senseis Vision einer besseren Welt (Paradies auf Erden (6)) beitragen möchte.

Urs Keller – Aikidolehrer in Lyss, Murten und Biel
aikidoleher.ch

Quellen:
(1) Ueshiba Morihei, Takemusu Aiki, Volume 3, S. 61
(2) Ueshiba Morihei, Takemusu Aiki, Volume 1, S. 140
(3) Ueshiba Morihei, Takemusu Aiki, Volume 1, S. 155
(4) Ueshiba Morihei, Takemusu Aiki, Volume 1, S. 140
(5) Ueshiba Morihei, Takemusu Aiki, Volume 1, S. 156
(6) Ueshiba Morihei, Takemusu Aiki, Volume 2, S, 109

About our campaign film

by

Misogi-Dogi – Preorder Now from SICHTFELD on Vimeo.

Soundtrack: The wonderful version of the japanese traditional fishermen song SORAN BUSHI  by French-Japanese singer and flautist Maïa Barouh. Our deep gratitude to Maïa for her courtesy.

Our deep gratitude also to the Dutch aikido models Rene, Anton and Corinne who contributed to a wonderful shooting weekend in Ticino, Switzerland.

© by Misogi Dogi / Sichtfeld.

 

 

Prototypes – Pictures & Learnings

by

The prototypes’ tour has been a real pleasure so far: it’s very rewarding to finally see the result of such a long development process: uniforms fitting well to very different aikidoka.

While with a serial production, we will never be able to satisfy everyone, the feedback was mostly very positive. Some even didn’t want to give the prototypes back!

We got important feedback and adapted our offer accordingly. For example, we were going to offer only one model with a jacket made of traditional rice grain fabric (judogi style). As this fabric is not available on the fabric market, we used a light waffle fabric for the prototypes. However, quite a few fellows loved this super soft and light fabric and asked for no other. Waffle fabric is soft but robust, very absorbent and drying quickly, and quite resistant to tearing and rubbing. It will certainly be most convenient for hot summer days or travelling to seminars. So, we will start with two jacket types: one made of rice grain canvas and one made of light waffle fabric.

Other fellows asked for an elastic waistband instead of drawstrings waistband and for shorter or longer sleeves. Fortunately, our manufacture is very flexible and service oriented and we can also meet these requests.

Now, we are in the final steps of preparing the webshop and will launch pre-orders in exactly one week. Are you ready?

Prototypes on Tour

by

Big news, big milestone: We just received the newest prototypes… and they are wonderful! We would love to show them to you. In the next days and weeks, we will make a tour to various dojos and seminars. So, here a few dates when and where you can see, touch and try on the prototypes – and give us feedback:

18-19 October – Christian Tissier seminar in Berlin
21 October – Zentrum für Harmonische Bewegung in Berlin
23 October – Dojo Aikido Zen in Berlin
26 October – Dojo Aikido Unlimited in Uster
27 October – Aikido Dojo Belp
29-30 October – Gerd Walter seminar in Würzburg
31 October – Tenchi Kan in Solothurn
3 November – Dojo Aikido Bümpliz
5 November – Miles Kessler seminar in Berlin
11 November – Yama Biko no Michi Aikido Dojo in Lyss
14 November – Dojo Aikido Zürich
18 November – Dead Sea Seminar 2016 in Israel – thank you Urs!
19 November – Nobuyuki Watanabe seminar in Berlin
24 November – Centre Tao in Lausanne

The tour will also be an opportunity to check which size fits best to you. We have developed a size system taking into account not only body sizes, but also body shapes. Whether you are long and slim, ‚normal‘ or short and strong, you’ll certainly find a uniform that fits to you.

The roadshow calendar will be updated regularly. If you miss a meeting opportunity for you, please write me a message and lets arrange one.